Christentum


CSU Plakat für Flüchtlinge DgOeq1VX4AE45OK

Wie sich die Zeiten ändern: Wahlplakat der CSU von 1946 …

Advertisements

Leserfrage: Gibt es eine preiswerte Alternative zum Gospelkirchentag? (109,- E Teilnahmegebühr, 24,- € Übernachtung, 9,95 € für die CD …)

Antwort: Ja – wenn Du mit Deinem Chor in Norddeutschland zuhause bist. Von dort weiß ich: 35,- € pro Teilnehmer inkl. Noten und Tagesverpflegung am Haupt-Tag und einem vielfältigen Workshopangebot kostet die Teilnahme am „Norddeutschen Gospelchortreffen“ in Uelzen vom 7. bis 9. September (NGCT). Es findet bereits zum zehnten Mal statt und gilt als größtes und ältestes Gospelfestival im Norden.

Guckst Du auch HIER

(Schade, dass mein Odenwald nicht zu Norddeutschland gehört. Oder doch?)

10-norddeutsches-gospelchortreffen-vom-7-9-september-2018-in-uelzen

Gefunden auf https://www.kirche-und-leben.de/artikel/udo-lindenberg-zeigt-zehn-gebote-beim-katholikentag/:

Vom 7. bis 21. Mai in Münster: Udo Lindenberg zeigt „Zehn Gebote“ beim Katholikentag

Udo Lindenbergs "Zehn Gebote" Foto: Patrick Kleibold (Bonifatiuswerk)

Mit seiner „Likörell-Technik“, bei der er die Bilder mit alkoholischen Getränken färbt, malte Panikrocker Udo Lindenberg 14 Bilder. „Udos 10 Gebote“ wurden unter anderem bereits in der Paderborner Gaukirche während des Liborifestes 2017 ausgestellt. (Foto: Patrick Kleibold, Bonifatiuswerk) …
Interessierte können die Ausstellung vom 7. bis 21. Mai von 10 bis 18 Uhr in der Liebfrauen-Überwasserkirche in Münster besichtigen. Beim Katholikentag kann sie am Donnerstag von 13 bis 22 Uhr, am Freitag und Samstag von 8.30 bis 22 Uhr und am Sonntag von 13 bis 21 Uhr angeschaut werden. Der Erlös kommt gemeinnützigen Vereinen und einer Bildungseinrichtung zugute.

Weihnachten kommt ja bekanntlich immer so plötzlich, die davorliegende Adventszeit erst recht – und bereits ab der Adventszeit in diesem Jahr 2018 sollen wir Pfarrer unsere Gemeinden nach einer neuen „Speisekarte des Wortes Gottes“  versorgen, soll heißen, nach der neuen „Ordnung der gottesdienstlichen Texte und Lieder“ predigen und die Gottesdienste gestalten. Erstaunlich, dass in unseren Konferenzen davon noch nicht die Rede war… Aber an ein paar versteckten Stellen im Netz kann man schon darauf stoßen – zum Beispiel HIER

gibt es HIER. Mitmachen dauert zehn Minuten!

In diesen Tagen ist Billy Graham im Alter von 99 Jahren verstorben. Er gilt neben Martin Luther King (mit dem er befreundet war!) als der wichtigste US-Amerikaner des 20. Jahrhunderts. Als Erinnerung an ihn und zum Weitertragen dessen, was ihm wichtig gewesen ist, gibt es heute diesen Beitrag:
Billy Graham erzählte in seinen Evangelisationen manchmal diese Geschichte:
Ein Kind steht in London weinend an einer Straßenkreuzung auf dem Bürgersteig und weint. Niemand beachtet es so richtig. Menschen hasten vorbei, Autos brausen vorüber, die Ampel wird grün und wieder rot. Schließlich entdeckt eine Frau das weinende Kind. Sie stellt ihre Einkaufstasche auf den Boden, bückt sich vor dem Kind, schaut ihm ins Gesicht und fragt: „Was ist denn los?“ Das Kind sagt: „Ich habe mich verlaufen. Ich weiß nicht wo ich bin. Ich sollte doch längst zuhause sein. Aber ich finde den Weg nicht!“ Die Frau trocknet erst einmal die Tränen und fragt: „Weißt Du denn Eure Adresse?“ Das Kind schüttelt traurig den Kopf. Die Frau hebt den Kopf des Kindes und sagt: „Schau Dich doch einmal um. Kannst Du irgendetwas sehen, was Du kennst?“ Und da sagt das Kind: „Da hinten: der Turm mit dem Kreuz auf der Spitze: Das ist unsere Kirche, die ist bei uns um die Ecke.“ Die Frau fragt: „Wenn wir dorthin gehen: Findest Du dann nach Hause?“ Das Kind nickt mit dem Kopf und sagt „Mhm. Ja.“ Da sagt die Frau: „Dann bringe ich Dich jetzt dorthin und von dort gehen wir nach Hause.“
Billy Graham sagte dazu: „Das ist der Grund, warum ich predige. Ich möchte so sein wie diese Frau. Ich möchte den Menschen, die die Orientierung verloren haben helfen, dass sie das Kreuz entdecken und nach Hause finden“

 

… die sich gemeinsam in ganz Europa gegen die Abschiebung von Menschen nach Afghanistan einsetzen – die „Europäer gegen die Rückführung nach Afghanistan“ (Europeans against Afghan deportations)! Am Wochenende 17./18. Februar gibt es in vielen europäischen Städten Demonstrationen gegen die Abschiebungen ins nirgends „sichere“ Afghanistan. Alle Demo-Termine findet man HIER

Stop Abschiebungen nach Afghanistan

Nächste Seite »