Kirchenjahr


Ich bin ein Fan von Traditionen, gerade auch im Kirchenjahr, bei dem es mich besonders freut, dass heute wir Evangelischen die sind, die die Tradition des Kirchenjahres am ehesten unverfälscht bewahren. Bei uns gibt es zum Beispiel noch die Sonntage „Jubilate, Kantate, Rogate“ oder die Trinatis- und die Epiphaniaszeit, während die römische Kirche einfach „Sonntage im Jahreskreis“ abzählt. Und zum bevorstehenden Sonntag Rogate möchte ich an die Tradition erinnern, dass an diesem Tag des Gebetes auch die Bitte um eine gesegnete Ernte dazugehört (wenn man denn schon nicht mehr den 1. Mai als „Hagelfeiertag“ mit eigenen Erntebittgottesdiensten begeht) Dass wir auch in Zeiten von Unkrautvernichtung, künstlicher Bewässerung und Gentechnik das Wachen udn gedeieh n eben nicht in der Hand haben, das swir überhaupt viel mehr davon leben, dass das Brot auf unseren Feldern wächst als davon, jährlich ein neues Smartphoine leasen zu können, das darf man sich ruhig einmal klar machen, finde ich. Die Fürbitte für eine gesegnete Ernte ist eine Möglichkeit dafür.

(Ist mir das jetzt in diesem Jahr erst wieder so richtig eingefallen, weil ich mich egrade über die hohen preise für deutsche Erdbeeren geärgert habe? Kann schon sein … – die hängen ja auch damit zusammen, dass es im April jedenfalls mit dem Wetter nicht so optimal war.)

Advertisements

Nette Idee zum Reformationsjubiläum:

Allen schrillen Aktionen der Atheistenfundis zum Trotz: Nach wie vor befürwortet eine Mehrheit der Deutschen das Tanzverbot am Karfreitag. 52 Prozent sind dafür, nur 38 Prozent dagegen – das hat jetzt eine Umfrage ergeben. Die Zahlen sind gegenüber dem Vorjahr auch praktisch unverändert. Näheres gibt es hier

Ein Lied für Karfreitag und einen Kanon für Ostersonntag findet man HIER

Das katholische Bistum Essen erzählt in diesem Jahr die Ostergeschichte in Smoothies – und kommt damit immerhin in die Bild-Zeitung. Guckst Du HIER!

 

https://blasphemieblog2.wordpress.com/2017/03/20/10-jahre-verboten-jetzt-erlaubt-heidenspass-party-in-muenchen/

In diesem Jahr wurde trotz des eigentlichen Tanzverbots am Karfreitag eine Tanzveranstaltung mit dem Titel „Heidenspaß“ in München genehmigt. Begründung: Sie dürfe nicht verboten werden, wenn der Tanz eine bewusste religiöse Abgrenzung gegen das Christentum darstellt, was die Veranstalter auch tatsächlich beabsichtigen (Sie nutzen damit also nicht nur den freien Tag, der ihnen, wenn sie den Todestag Jesu nicht für wichtig halten, eigentlich gar nicht zusteht, sondern auch die Religionsfreiheit, die sie ansonsten bekämpfen). Besonders pikant: Während die Atheistenfundis in aller Regel für sich in Anspruch nehmen, Hüter der Toleranz zu sein (im Gegensatz zu den von ihnen egrne so genannten „Religioten“) schlägt in diesem Zusammenhang auf dem AMB einer der Diskutanten vor, man solle doch auf dieser Veranstaltung ein Bild von Jesus mit  Füßen treten … Soll das ein Beweis für die tolerante Haltung von Atheisten sein?

 

Für alle Pfarrkolleg/inn/en, Prädikant/inn/en und Menschen, die beim „Lebendigen Adventskalender“, beim Altenkreis oder in einer Gemeindegruppe noch eine kleine weihnachtliche Andacht halten sollen / möchten, aber natürlich jetzt in den letzten Tagen vor dem Fest keine Zeit zum Vorbereiten haben – hier sind zwei gute Ideen aus meinem Lieblingsblog:

  • Eine Andacht (auch zur Predigt ausbaubar) zum Loriot-Klassiker „Weihnachten bei Hoppenstedts“ gibt es HIER
  • Eine Andacht mit Ausgangspunkt bei dem Bestsellertitel „1000 places to see before you die“ gibt’s HIER

 

Nächste Seite »