In Liebe nehmen wir Abschied von Edwin Hawkins (*1943/8/16, †2018/1/15), Arrangeur und Dirigent des großartigen „Oh Happy Day„. Der sympathische Musiker hatte eine feste Bindung auch in die deutsche Chorszene und ist vielen in lebhafter Erinnerung. Nach einer größeren Solo-Tour zu Gast bei etlichen deutschen Chören 2015 kam er auch jetzt gerade wieder aus dem Schweizer und süddeutschen Raum nach Hause. Seine Schwester beschrieb ihn einmal als „Buzy Bee“, und das war er ganz sicher: Immer aktiv, ob er nun in der Welt unterwegs war oder mit seinem „Edwin Hawkins Music and Arts Seminar (EHMAS)“ die amerikanische Gospelszene vernetzte und förderte. Seinen liebevollen Blick für alle Chöre, die mit ihm sangen, wird niemand vergessen, der dabei war.
Nun singen die Engel unter seinem Dirigat.

geschrieben von Karsten Sievert , Mo. 15. Jan 2016:

(übernommen aus: http://www.gospelszene.de/news/4568-engel-singen-ab-heute-oh-happy-day/)

Advertisements

93jährig verstarb der geniale Jazzgitarrist Coco Schumann, der bis zu seiner Verhaftung durch die Nationalsozialisten 1943 in Berlin (trotz seiner jüdischen Abstammung und der Ächtung von „Negermusik“ durch die Nazis) erfolgreich in Berlin auftrat – und dies nach dem Krieg bis ins hohe Alter fortsetzte. Hier ist er zu hören:

Hier ein kleiner biografischer Einblick in seine Biografie (rbb-Glückwunsch zum 90. Geburtstag 2014):

Ja, der Reformationstag 2017 war eine Supersache. Staatlicher Feiertag und brechend voller Gottesdienst. Und endlich mal gegen Halloween gewonnen, auch in der öffentlichen Wahrnehmung. Kann man das widerholen? Vermutlich nicht? Sollte man das zu wiederholen versuchen? Auch das meines Erachtens nicht – obwohl die zumindest die norddeutschen Landeskirchen, wie es selbst bis in den Odenwald zu hören ist, genau das versuchen, nachdem die niedersächsische Landesregierung angeboten hat, irgnd einen zusätzlichen Feiertag zu spendieren. Sofort bringen sich die Kirchenleitungen in Stellung und fordern den Reformationstag, ausgerechnet. Mir ist er – trotz der gelungenen Ausnahme 2017 – zu düster, zu traditionsbehaftet. Zu Zeiten Kaiser Wilhelms hat man ihn deutschnational gefeiert (Schrecklichstes Beispiel: 1917 wurde von allen Kanzeln verlesen:„Wie unsere Väter im Glauben sich des Heldenmuts der Reformatoren, so wollen auch wir der dahingerafften Blüte unserer Söhne und Brüder uns wert erzeigen und bekennen: Ein feste Burg ist unser Gott – das Reich muss uns doch bleiben!“ – Zitat findet sich HIER) . Heute ist mit diesem Tag immer die notwendige Distanzierung vom Antijudaismus des alten Luther verbunden (obwohl es der philosemitische junge Luther war, der die Thesen anschlug). All das macht es nicht leicht, aus dem 31. Oktober dauerhaft nicht nur einen Gedenktag (mit Arbeitsfrei und Chance füpr Halloweenparties) zu machen, sondern einen wirklichen Reformations-FEIERtag zu machen …

Aber es gibt Alternativvorschläge, wenn es denn schon möglich ist, einen zusätzlichen stattlich geschützten Feiertag zu bekommen. Die interessanteste Idee findet sich m.E. HIER – Als Astrid-Lindgren-Fan habe ich schon seit Kindertagen „Mittsommer“ vermisst, das in den „Ferien auf Saltkrokan“ und in anderen Büchern der „Heiligen Astrid“ gefeiert wird. Als ich erstmals in Norwegen war und dann noch feststellte, dass das in Wirklichkeit „Sankt-Hans-Dag“ heißt, also der Johannistag ist und dann feststellte, dass es auch in Deutschland Gemeinden und Orte gibt, die ihn feiern (in einer hochlitiurgischen Gemeinde am Rande des Odenwaldes habe ich mehrfach eine Evangelische Messe zum Johannistag mit nschließendem Johannisfeuer erlebt) – da war mir klar: das wäre der ideale (und ökumenische!) Feiertag – für die Norddeustchen, die ja halbe Skandinavier sind, sowieso, aber auch in anderen Bundesländern. (Noch mehr Argumente findet man im verlinkten Artikel auf gospelimpuls.wordpress.com).

Durch das Reformationsjubiläum sind wir ja gewohnt, kirchengeschichtliche Daten zu feiern – wer also das theologische Gedenken nach Luther fortsetzen will, kann sich im Jahr 2018 mit Karl Barth beschäftigen, der vor 50 Jahren gestorben ist. Auf diesem Blog habe ich das anlässlich seines 125. Geburtstages bereits getan – Wer also in der Tag-Cloud auf den nach wie vor groß geschriebenen Namen Karl Barth klickt, findet eine ganze Menge zum vermutlich größten Theologen des 20. Jahrhunderts (neben „Barnabas“ natürlich …)

„Gott spricht: Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst“ (Offenbarung 21, Vers 6) Zu dieser biblischen Jahreslosung 2018 gibt es wieder eine ganze Reihe Kanons. In der „Kirchenmusikliste“ wurden folgende drei Vertonungen veröffentlicht:

3stimmiger Kanon von Sigrid Scholz-Kokerbeck
2stimmiger Kanon von Martin Häupler
4stimmiger Kanon von Wolfgang M. Richter

Alle drei Kanons sind nicht sehr schwer. Der erste zeichnet sich durch einen fröhlichen Dreiertakt aus. Der zweite ist mit Bewegungsanregungen verbunden. Der dritte, der auf den ersten Blick der komplizierteste zu sein scheint, kann dadurch vereinfacht werden, dass man die vierte Zeile als Ostinato von einer Gruppe singen lässt und die anderen drei Zeilen als dreistimmigen Kanon. Aber auch die Originalfassung ist gut machbar; die Achtel sollen ternär gesungen werden und in kurzer Zeit wird auch diese Melodie zum „Ohrwurm“.

 

Neun von zehn Kindern mit Trisomie 21 werden abgetrieben. Eine angehende  Journalistin, die selbst von dieser genetischen Besonderheit betroffen ist, kann man HIER kennenlernen! Wie dekadent ist unsere Gesellschaft eigentlich, wenn sie erlaubt, solchen Menschen das Lebensrecht zu verweigern?

… erinnere ich an einen früheren Beitrag in diesem Blog, in dem sein berühmtes Zitat von der Unvorstellbarkeit einer Welt ohne Christus zu finden ist – guckst Du HIER