Glaube faith (belief)
Anbetung            worship, adoration
Andacht            devotions, prayer
Auferstehung            resurrection
Dreieinigkeit            Trinity
Evangelium            gospel   evangelisch evangelical, Protestant
Feiertag            (kirchlicher) holy day (hoher Festtag) feast day
fromm                devout, godly, pious
Frömmigkeit            spirituality
Gebet                prayer  –  ein Gebet sprechen to say a prayer     gemeinsames Gebet common prayer, joint prayer   Gebetserhörung answer to prayer
Gebot                command Die Zehn Gebote The Ten Commandments
geistlich            spiritual  – geistliche Musik sacred music
Heil                salvation, redemption
heilig                holy (für heilig erklärt auch:) sacred (Namen von Heiligen:) saint
Heiligung            sanctification, holiness Sonntagsheiligung Lord’s Day observance
Jahreslosung            annual watchword
Losung                watchword
die Losungen Daily Watchwords (the Moravian Text Book)
„Losung und Lehrtext des heutigen Tages” the Watchword and the Doctrinal Text for today             (from the Moravian Text Book)
Lutheraner, lutherisch        Lutheran
Missionsbefehl (Matth. 28)    the Great Commission
Religiöse Erziehung        religious upbringing
Schutzengel            guardian angel
Seligpreisungen, die (Matth.5)    the Beatitudes
Sinn des Lebens        meaning of life
Sündenfall            the Fall of Man
Tischgebet            grace  das Tischgebet sprechen to say grace
Trauer                mourning   Trauer tragen to be in mourning
Trost                comfort (Trostworte auch:) consolation
verloren            lost   – Gleichnis vom verlorenen Sohn parable of the prodigal son
Verheißung            promise
Versuchung            temptation
Wiederkunft Christi        the Second Coming
Wunder             miracle (selten: wonder)
Zweifel                doubt

Advertisements

„Allerseelen-Ruhe“, „Mucksmeischenstill“, „Früh-linge“, „Das Trenn- ende“ … – das sind nur einige der Wortschöpfungen in den Gedichten von Jürgen Trumann in seinem zweiten Buch „Schräger Einfall bringt ins Lot“, auf das ich vor einiger Zeit schon einmal kurz hingewiesen habe. Wie schon in seinem ersten Gedichtband „Zurück zu den Wortzeln“ (guckst du hier: https://kraftwort.wordpress.com/2010/09/03/ein-fall-von-ei-versucht-ein-gedicht-als-buchempfehlung/) spannt sich der Bogen auch in seinem neuen Band von Erfahrungen in und mit der Natur und Erlebnissen in Cafes und Kneipen über Begegnungen mit lächelnden und anderen Zeitgenossen bis hin zu Gedanken über Gott, Glauben und Kirche, immer anregend zum Weiterdenken, oft überraschend in seinen Wortschöpfungen und Sprachspielen und meistens humorvoll. Vorgemerkt zum Zitieren in meiner nächsten Neujahrspredigt ist jedenfalls schon „Neuland“ … Gefallen hat mir auch der unaufgeregte und doch deutliche Schluss in einem Gedicht gegen alltägliche rechte Ressentiments: „Kanake heißt einfach Mensch auf Hawai. / Das bist ja auch du. Ist nichts Schlechtes dabei.“

P.S.: Bei dem im Titel genannten „Schrägen Einfall“ handelt es sich übrigens um den schrägen Einfall des Sonnenlichts durchs Fenster …  (im Gedicht „Kuss der Sonne“)