Was Coca Cola vor Weihnachten kann, kann die Evangelische Kirche auch: als „Festbvorbereitunge“ einen Truck durch die Lande schicken …

Eine interessante Aktion zum Reformationsjubiläum ist der „europäische Stationenweg“, eine Tour durch zahlreiche Städte Europas, die mit der Geschcihte der Reformation  mehr (Genf als Ausgangspunkt, Wittenberg als Ziel) oder weniger stark (Liverpool zum Beispiel, auch wenn die Beatles auf ihrer ersten Schallplatte auch „O when the saints go marching in“ gesungen haben …) verbunden sind. Eine Übersicht über die beteiligten Städte mit interessanten Kurzinformationen gibt es hier.

Manchmal sind die Infos aber auch zu kurz – oder in der Kürze schlecht ausgewählt. So fehlt bei der Stadt Straßburg jeder Hinweis auf den dortigen Reformator Martin Bucer (der immerhin die Konfirmation erfunden hat …)

Werbeanzeigen

„Gott neu entdecken – aufrecht vor den Menschen“: Das ist doch mal ein gutes Thema für einen Kirchentag. Unter diesem Motto gibt es am 10. Dezember 2016 einen „kleinen Kirchentag“ in Worms – als Teil des „Europäischen Stationenweges“ zum Reformationsjubiläum, auf dem verschiedene Städte angesteuert werden, die für einen Teil des reformatorischen Erbes verantwortlich sind. Worms gehört natürlich dazu, hat Martin Luther doch hier sein berühmtes „Hier stehe ich, ich kann nicht anders“ gesagt! Näheres zum Kleinen Kirchentag in Worms gibt es hier