Die Rechtschreibreform und die Diskussionen darum liegen nun schon eine Weile zurück. An vieles hat man sich gewöhnt, vieles – dass man „dass“ mit Doppel-s schreibt zum Beispiel – war ja auch vernünftig und logisch. Um so mehr bin ich einiger Dinge überdrüssig, an die ich mich nicht gewöhnen werde. Zwei Beispiele:

Das Wort „Potential“ sollen wir „Potenzial“ schreiben. Das ist eine dümmliche und völlig unlogische Anpassung an die Aussprache, die man nur für dieses eine Wort vorgenommen hat. In allen anderen aus dem lateinischen stammenden Fremdwörtern ist man beim lateinischen -ti- geblieben, auch wenn das im Deutschen wie -zi- ausgesprochen wird. Wer also „Potenzial“ schreibt, muss auch Informazion, parziell, marzialisch und – besonders peinlich – Nazion schreiben (peinlich vor allem, wenn man es trennt).

Genauso unsinnig: Statt „aufwendig“ sollen wir „aufwändig“ und statt „Schenke“ „Schänke“ schreiben. Der Umlaut „ä“ ist in beiden Fällen unsinnig, da die Wortstämme aufwenden und schenken ein e und kein a enthalten. Logischerweise müssten wir sonst auch notwändig und Geschänk schreiben. Ein Appäll  Appell an die Kultusministerkonferenz wegen solcher Kleinigkeiten wird vermutlich des Erfolgs entbehren.  Aber da die Rechtschreibreform ohnehin nur für Schulen und Behörden verbindlich ist und jeder andere so schreiben darf wie er will, gilt der Aufruf zumindest allen Leserinnen und Lesern dieser Zeilen, sich bei den genannten Wörtern der Logik und nicht des Dudens zu bedienen – sonst fördern wir die Entstehung von Schreib-Waisen …

P.S.: Wer mich ob dieses Artikels für zenkisch hält, hat unrecht: Es muss nämlich „zänkisch“ heißen – hier ist der Umlaut richtig, weil „zänkisch“ von „zanken“ kommt …

P.P.S. Wer sich dieses Artikels zum wiederholten Male erfreut, wird ob einiger Änderungen der Ausdrucksweise nach deren Sinn fragen. Ich habe den Text ein wenig dem Anliegen des Manifests der Freunde des Genitivs angepasst … – guckst Du hier: https://kraftwort.wordpress.com/2009/05/25/manifest-der-freunde-des-genitivs/

In diesem Blog habe ich schon auf die bei vielen Sprachinteresssierten verbreitete Abneigung vor allem gegen englische Fremdwörter im Deutschen reagiert. (Siehe https://kraftwort.wordpress.com/2009/06/17/der-showmaster-des-public-viewing-steht-mit-seinem-handy-am-servicepoint/ )  Ich habe dafür plädiert, hier nicht übertrieben ängstlich zu sein. Vielleicht können die Ängste vor dem Fremden in der deutschen Sprache auch gemildert werden, wenn man sich klar macht, dass es auch deutsche Wörter gibt, die in anderen Sprachen heimisch geworden sind, ohne dass wir das wissen. Zum Beispiel spricht man in Polen von jemand Trägem als „Slafmyza“ (Schlafmütze) und jemand fleißigem als „Streber“. In Israel heißen Scheibenwischer ebenfalls „Wischer“ bzw. sie werden mit der hebräischen Plural-Endung versehen und heißen deshalb „Wischerim“. In Schweden schwärmt man für deutsches „Fingerspitzengefühl“ und sogar in Nigeria fragt man „Is das so?“ Sogar die Franzosen, die sehr stolz auf ihre Muttersprache sind (und deshalb in allen Radiosendern eine Mindestquote französischsprachiger Lieder vorschreiben) sagen „Le schnaps“ Jutta Limbach (ehemalige Präsidentin des Bundesverfassungsgerichts und bis 2008 Vorsitzende des Goethe-Instituts) hat darüber ein ganzes Buch geschrieben: „Ausgewanderte Wörter“, entstanden aus einem Wettbewerb des Deutschen Sprachrats. Nähere Infos zu diesem Buch:

http://www.hueber.de/ausgewanderte-woerter/

Die Gospelbewegung boomt. Häufig ist der Satz zu hören, „Gospel heißt auf deutsch Evangelium“. Das ist natürlich schon deshalb Unsinn, weil „Evangelium“ gar kein deutsches, sondern ein griechisches Wort ist. Das Wort Gospel stammt vom altenglischen „Gode spell“, was soviel wie „Gutes Kraftwort“ bedeutet. Und genau darum geht es auch in der Gospelmusik: Dass das Wort Gottes nicht nur Information über Sachverhalte ist, die außerhalb dieses Wortes liegen, sondern, dass es ein wirkendes, kraftvolles Wort ist, das Menschen die Erfahrung der Nähe Gottes machen lässt und ihr Leben verändert.

P.S.: Damit ist die Gospelmusik auch besonders nahe am biblischen, vor allem hebräischen Denken und Sprachverständnis. Wer dazu mehr wissen will, findet das hier: https://kraftwort.wordpress.com/2009/06/04/dabar-und-logos/

Ähnliche Gedanken, etwas ausführlicher als hier finden sich übrigens in dem Buch „GOSPEL-IM-PULS“, das ich hier besprochen habe: https://kraftwort.wordpress.com/2012/12/02/liederbuch-des-monats-gospelimpuls (Blog zum Buch: http://gospelimpuls.wordpress.com)

 

Ein paar andere Gedanken zur Bedeutung von Englisch und Denglisch in unserer Sprache und Erfahrung

Wer sich mit Sprache beschäftigt und dazu etwas Kluges sagen will, den verpflichtet die „political correctness“ heutigen Tages, sich auch einmal über den ausufernden Gebrauch englischer Begriffe in unserer Sprache aufzuregen. Und wer sich damit auskennt, hat zum Beispiel längst erkannt, dass die englischen Begriffe in der Überschrift alle gar keine englischen Wörter sind: Der Showmaster“ heißt im Englischen „Entertainer“, „Public Viewing“ gibt es zwar im Englischen, bedeutet aber „Leichenschau“ und keineswegs ein öffentliches Fernsehgucken, das Wort Handy ist eine deutsche Wortschöpfung und müsste daher Händi geschrieben werden und den Servicepoint hat die Deutsche Bahn erfunden, weil ein englischer Begriff  doch immer kürzer und knackiger ist als ein deutscher, also auch als die gute alte „Auskunft“ … – Hoppla: das mit dem kürzer stimmt ja gar nicht, der Servicepoint hat ja sogar eine Silbe mehr! (Übrigens wurde der „Servicepont“ von der Bahn 2010 still und heimlich abgeschafft – guckst Du hier: http://blog.wissen.de/wissen/ressort/sprachspione/nachruf-auf-den-service-point/)
Soweit diese Form des Denglischen kritisiert wird, gebe ich den Kritikern uneingeschränkt recht. Englisch klingende Begriffe zu erfinden, die es gar nicht gibt, ist einfach albern.
Ansonsten möchte ich mir es aber nicht so leicht machen. Bevor die Präsenz des Englischen in der deutschen Sprache kritisiert wird, muss die Frage erlaubt sein, woher das kommt? Und es ist sehr genau abzuwägen, welche Trends (sorry: welche Entwicklungen) tatsächlich als Verfall von Kultur und Sprache anzusehen sind und welche nicht.
Warum also lieben wir Deutschen das Englische? Oder „hasslieben“ es zwar, benutzen es aber?

Eine einfache Beobachtung: Der Satz „I love you“ hat drei Silben. Der Satz „Ich liebe dich“ hat vier Silben, ihn auszusprechen dauert also 33% länger als die englische Version. Wir leben aber in einer schnelllebigen Zeit und das Englische ermöglicht es, bei der Informationsübermittlung Zeit zu sparen. Nun kann man zwar die Beschleunigung unserer Lebensvollzüge als Kulturverfall beklagen, das ist aber ein anderes Thema, daran ist das Englische nicht schuld. Sein Gebrauch hilft uns nur, damit zurechtzukommen. Umgekehrt kann natürlich eine bewusste Entschleunigung des Lebens mit einem bewussteren Gebrauch der deutschen Sprache einhergehen.

Zweite Beobachtung: Es gibt sehr wohl englische Fremdworte, die wir brauchen, weil sie besser passen als ein ähnliches deutsches Wort. Das oben benutzte Wort „Trend“ gehört dazu. Es ist nicht gleichbedeutend durch das Wort „Entwicklung“ zu ersetzen. Eine „Entwicklung“ ist sowohl allmählich als auch zielgerichtet, bis zu einem gewissen Grade also auch, wenn sie einmal begonnen hat,. prognostizierbar. Ein „Trend“ ist schnell und sprunghaft und, wenn ein Trend einmal begonnen hat, dann ist er nicht im weiteren Verlauf vorhersehbar, sondern fast schon wieder vorbei.

Eine philosophische Bemerkung: Die englische Sprache ist die Sprache des Empirismus und der Induktion, also der Erfahrungsorientierung. Die deutsche Sprache ist die der Deduktion, der Ableitung des Konkreten vom Allgemeinen. Immanuel Kant war in diesem Sinn der typischste Deutsche: Er brauchte Königsberg nicht zu verlassen, um die Welt zu verstehen. Hat man die richtigen Allgemeinbegriffe, kann man alles Wissen daraus ableiten und braucht keine sinnliche Anschauung oder Erfahrung davon – das war seine Auffassung und sein Lebensgefühl und er hat damit die Deutschen vermutlich stärker geprägt als dies den meisten bewusst ist.

Die These, dass die beiden Sprachen mit bestimmten in ihren Ursprungsländern vertretenen Philosophien korrelieren, kann man übrigens an der Schreibweise von Adressen erkennen:
Die bis vor wenigen Jahren übliche deutsche Schreibweise war: „Max Mustermann – 12345 Hintertupfingen – Hauptstraße 67″: Der zu bestimmende Einwohner wird definiert durch die Stadt (das Allgemeinste) danach wird die Straße genannt und am Schluss die Hausnummer. Man geht also gedanklich vom Großen zum Kleinen, vom Allgemeinen zum Besonderen. „Englisch“ ist es, vom direkt sichtbaren, erfahrbaren auszugehen – das ist die Hausnummer, danach kommt die Straße, danach die Stadt und ggf noch die Grafschaft (man wohnt in „No. 10, Downing Street in London“ – vom Konkreten, Kleineren, zum Größeren, Allgemeinen)
Dass wir unsere Adressschreibweise dem englischen Modell zumindest teilweise angepasst haben (das Voranstellen der Hausnummer haben wir noch nicht, aber die Straße kommt inzwischen auch in Deutschland vor der Stadt), hat damit zu tun, dass auch unser Lebensgefühl längst vom Empirismus, von der Erfahrungssuche bestimmt ist. Kein Deutscher würde mehr in Königsberg wohnen bleiben und meinen, Nachdenken genügt, um die Welt zu kennen – nicht nur weil Königsberg gar nicht mehr deutsch ist. Die Deutschen sind längst Reiseweltmeister und haben die angelsächsische Welt vermutlich in der Erfahrungs- oder besser: Erlebnis-Sucht längst überrundet. Auch diese Beobachtung ist wertfrei und soll zunächst nur erklären, warum der verstärkte Gebrauch des Englischen in unsere Zeit und unsere Gesellschaft passt – so wie in andere Zeiten ein starker und manchmal ebenfalls übertriebener Gebrauch des Lateinischen oder des Französischen gepasst hat.

Und noch eine Beobachtung: Die deutsche Sprache wird durch das Englische weit weniger zerstört als viele Anti-Denglisch-Kolumnenschreiber behaupten. Erkennbar ist das an einer Beobachtung, die bisher m.W. noch in keiner „Denglisch-Kolumne“ Platz gefunden hat:

Das Englische, das wir übernehmen, zwängen wir bisweilen geradezu gnadenlos in die deutsche Grammatik hinein. Wir sagen zum Beispiel „das Girl“, analog zum deutschen Wort „Das Mädchen“, obwohl „Girl“ im englischen natürlich (der Erfahrung entsprechend) weiblich ist – wir müssten also „Die Girl“ sagen. Das deutsche Wort „Mädchen“ gilt ja nur deshalb als Neutrum , weil wir das allgemeine Prinzip „Verkleinerungen sind sächlich“ anwenden und „Mädchen“ die Verkleinerungsform von „Maid“ ist („Die Maid“ ist natürlich auch im deutschen weiblich, ist nur leider aus dem Sprachgebrauch fast gänzlich verschwunden). Wir deklinieren und konjugieren englische Worte auch ganz und gar deutsch – Wir „relax-en“ und setzen dabei die übliche Endung für die 1. Person Plural ans Ende. Noch heftiger: Wer etwas aus dem Internet heruntergeladen hat, sagt bisweilen, er habe es down-ge-loadet – denkt also so sehr deutsch, dass er selbst beim englischen Wort noch eine Vorsilbe erkennt, die bei der Bildung des Partizips ganz vorne stehen bleiben muss, genau wie bei „herunter-ge-laden“. Solange die deutsche Grammatik so gut funktioniert, kann ich im vermehrten Auftauchen von englischen Fremdworten zwar einen manchmal albernen Spleen – und manchmal auch, wie oben dargelegt, eine sinnvolle Ergänzung unseres Wortschatzes – erkennen; aber ich sehe damit nicht die Sterbestunde der deutschen Sprache eingeleitet. Unsere Sprache ist von ihrer Struktur her viel stärker als wir meinen – und im Grammatischen ja oft auch logischer und einfacher als das englische : Warum soll ich beim Verneinen oder Fragen immer ein überflüssiges Hilfwort einschalten? Diese Verrenkungen, die das englische manchmal macht, „tun nicht helfen der Verständlichkeit“ und werden sich deshalb bestimmt nicht durchsetzen, „werden sie?“

P.S.: Unter http://humanlanguages.com/rlerfeng.htm gibt es eine Auflistung „erfundener englischer Wörter“ im Deutschen. Neu für mich z.B.: auch „Longseller“ oder „Beamer“ gehören dazu.