Im Jahr 2012 wurde von der EKD zum 5. Mal eine Kirchenmitgliedschaftsstudie durchgeführt, Kommentierte Ergebnisse wurden 2014 veröffentlicht unter dem Titel „Engagement und Indifferenz“ (Guckst Du hier: http://www.ekd.de/download/ekd_v_kmu2014.pdf). Dort leider nicht enthalten: Die äußerst interessanten Antworten auf die Frage, was die evangelischen Kirchenmitglieder eigentlich von einem Gottesdienst erwarten. „Sehr wichtig“ oder „wichtig“ fanden die Befragten folgendes in einem Gottesdienst:

Nennungen unter „sehr wichtig“ oder „wichtig“ in Prozent

Der Gottesdienst soll

vor allem eine gute Predigt enthalten            81
Themen der Gegenwart verhandeln            77
mir ein Gefühl der Gemeinschaft mit anderen geben    72    (neu)
von einer zeitgemäßen Sprache geprägt sein        70    (neu)
Zum Nachdenken anregen                69
Jesus Christus im Mittelpunkt haben            63
In einer schönen Kirche stattfinden            61    (neu)
mit Abendmahl gefeiert werden            59
Mich etwas vom Heiligen erfahren lassen        58    (neu)
Mir helfen, mein Leben zu meistern            55    (neu)
Vor allem klassische Kirchenmusik beinhalten        52
Moderne Kirchenlieder, auch Gospel, enthalten        40

So ganz traue ich dem Ergebnis allerdings nicht. Die neu hinzugekommenen Antworten sind deshalb neu, weil sie in der vorigen Studie gar nicht als Antwortmöglichkeiten angeboten wurden. Dass niemand gesagt hat  „Gottesdienste sollen fröhlich sein“ (oder auch „erntshaft“) hängt damit zsuammen, dass solche Antworten eben gar nicht vorgegeben wurden. Vielleicht sind die Antworten auch – da ja auch die vielen Distanzierten befragt wurden, die kaum Gottesdienste besuchen – von dem bestimmt, was tatsächlich oder dem Image nach derzeit einen Gottesdienst ausmacht und nicht von tatsächlichen Wünschen (Warum soll ich mri einen „anderen“ Gottesdienst wünschen, wenn ich sowieso nicht hingehe / hingehen will?). Trotzdem: Die Anregung, die Predigtarbeit ernstzunehmen und die offensichtlich und Gott sei Dank wichtige Erwartung einer guten Predigt möglichst oft zu erfüllen, will ich mir gerne zu Herzen nehmen. Auch dass vielen Menschen die Abendmahlsfeier wichtig ist (Evangelischen!) finde ich erfreulich und bedenkenswert.

Was ich mir auch kaum vorstellen kann ist, dass Gospel tatsächlich so schlecht wegkommt, gerade auch im Vergleich mit der klassischen Kirchenmusik. Gegen die habe ich ja gar nichts! – aber dass die Menschen davon mehr erwarten als vom Neuen, entspricht ncht meiner Primärerfahrung und während klassische Kirchenchöre oft ein hohes Duchschnittsalter haben, manche auch ihren Betrieb ganz einstellen, boomen m.W die Gospelchöre nach wie vor.  Das sagt ja auch etwas darüber aus, welche Musik, die Menschen in der Kirche haben wollen.

Eine tolle Improvisation über den „Kanon D-Dur“ von Johann Pachelbel (1653–1706), der z.Zt. wieder sehr angesagt ist – zum Beispiel als Festmusik zum Einzug bei kirchlichen Trauungen, aber auch als Grundlage für viele Werke der heutigen Popularmusik. (Nicht nur, aber besonders) in dieser Fassung ein echter Genuss!

Wie in jedem Jahr kommt hier ein Hinweis auf Kanons zur Jahreslosung des neuen Jahres. „Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir“ – dieser Vers aus dem Hebräerbrief ist ja nicht so unmnittelbar eingängig – und gerade deshalb lohnt es sich m.E.. sich ihm auch musikalisch zu nähern. Zunächst habe ich gar nicht gedacht, dass das geht. Aber es geht – wie man sieht. Gleich vier Kanons haben die Mitglieder der „Kirchenmusikliste“ dieses Mal komponiert. Und hier sind sie zu finden:

http://www.der-schub-laden.eu/Downloads/Jahreslosung_2013_Haeupler.pdf (von Martin Häupler, leicht singbar)

http://www.kirchenmusikliste.de/dl/comment.php?dlid=2214&ENGINEsessID=1d89b323142f50bfd49a66df767959cd (Wolfgang Richter, leichtes Gospelfeeling)

http://www.kirchenmusikliste.de/dl/comment.php?dlid=2223&ENGINEsessID=1d89b323142f50bfd49a66df767959cd (Patrick Heinemann, leicht singbar)

http://www.kirchenmusikliste.de/dl/comment.php?dlid=2218&ENGINEsessID=1d89b323142f50bfd49a66df767959cd (Norbert Klose, kann mit „Ein Schiff, das sich Gemeinde nennt“ verbunden werden)

Im vergangenen Jahr habe ich hier das „125-Jahre-Karl-Barth-und-Coca-Cola-Jahr“ begangen. In diesem Jahr ist – nicht nur bei mir, sondern in der ganzen EKD – „Jahr der Kirchenmusik“. Ein paar Beiträge gab es auf meinem Blog dazu bereits (https://kraftwort.wordpress.com/2012/05/25/1032/ und https://kraftwort.wordpress.com/2012/04/03/der-teufel-liebt-das-lachen-nicht-liederheftempfehlung/) . Für die verbleibenden Monate habe ich mir vorgenommen, jeweils ein eher unbekanntes, aber lohnendes Liederbuch zum „Liederbuch des Monats“ zu küren und vorzustellen.

Thuma mina – Internationales ökumenisches Liederbuch

„Komm, Herr segne uns“ ist in zehn Sprachen enthalten, das südafrikanische, inzwischen auf der ganzen Welt verbreitete südafrikanische  „Siyahamba“ immerhin neben Zulu auch in deutsch, englisch und spanisch. Das bekannte „Aller Augen warten auf dich Herre“ von Heinrich Schütz findet man im vierstimmigen Originalsatz auch mit englischem Text. Es gibt Lieder aus 70 (in Worten: siebzig!) Ländern, von Ruanda (z.B. Nyiagasani- deutscher Text: Barmherziger Gott erbarme dich) bis Schweden (Guds kärlek är som stranden och som gräset, deutsch: Herr deine Liebe …), von Benin (Jesu Kristi na so go na = Jesus Christus wird kommen) bis El Salvador(Santo, santo es nuestro = Heilig, heilig unser Gott), alle mit Text in der Originalsprache und in deutsch, oft auch in englisch und weiteren Sprachen, viele mehrstimmig. Chorusse aus Iona (dem keltischen Taize) werden zugänglich gemacht und traditionelle Kanons aus Deutschland mit internationelen Texten versehen: Eine Fundgrube nicht nur für Gospel- und sonstige Chöre, sondern auch für das Singen in internationalen Begegnungen. Zusammengestellt wurde es unter Leitung des leider schon verstorbenen Frankfurter Propstes Dieter Trautwein (der ja auch den Originaltext von „Komm, Herr segne uns“ verfasst hat), herausgegeben wurde es von der Basler Mission und dem Evangelischen Missionswerk in Deutschland (Hamburg). Mein Exemplar vermerkt leider keine Jahreszahl für das Erscheinungsdatum es ist aber schon ein bisschen älter und ich weiß nicht, ob man es noch bekommt. Es lohnt sich aber in jedem Fall. Die ISBN lautet: 3-921946-17-4(Strube-Verlag)

Wer einen Kanon zur Jahreslosung 2011 sucht, ist auch dieses Mal bei der Kirchenmusikliste richtig – allerdings gibt es dort, wenn ich richtig sehe, bisher erst eine Version (letztes Jahr gab es drei verschiedene Kanons). Die Vertonung des Bibelspruches aus Römer 12,21 („Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit Gutem“) findet man hier:

http://www.kirchenmusikliste.de/dl/comment.php?dlid=1380&ENGINEsessID=e37dfb8d663cf4c24c77fbeffc57088d

Nachtrag: Inzwischen (Ende Dezember) gibt es dort vier verschiedene Fassungen der Jahreslosung. Man findet sie alle (und evtl. auch weitere, falls noch etwas dazukommt), wenn man in der Suchfunktion „2011“ eingibt.

http://www.kirchenmusikliste.de/dl/search.php?action=search&ENGINEsessID=2cc1ecf56b47a9f732b3954510c11045

Besonders fetzig, aber vermutlich nur für Chöre und weniger für den Gemeindegesang geeignet, finde ich die Version von Elke Landenberger:

http://www.kirchenmusikliste.de/dl/comment.php?dlid=1392&ENGINEsessID=2cc1ecf56b47a9f732b3954510c11045

Zwar ist die „Saison“ für die Jahreslosung schon fast vorbei – meistens wird sie vor allem am Jahresanfang, im Neujahrsgottesdienst zum Beispiel gepredigt, bildmeditiert oder gesungen …  Aber vielleicht möchte sich jemand von diesem wunderbaren Wort Jesu doch auch noch weiter im Jahr 2010 begleiten lassen oder sucht eine Möglichkeit, sie noch einmal in einer anderen Form in der Gemeindearbeit zu verwenden. Dann kann einer der folgenden Kanons hilfreich sein. Sie können alle kostenlos heruntergeladen und für nichtkommerzielle Zwecke kopiert werden. Hier die Links:

http://www.kirchenmusikliste.de/dl/comment.php?dlid=968&ENGINEsessID=f7dd685d8a2be861dff333fd5effe130 (Kanon von Patrick Heinemann)

http://www.kirchenmusikliste.de/dl/comment.php?dlid=964&ENGINEsessID=f7dd685d8a2be861dff333fd5effe130  (Kanon von Elke Landenberger)

http://www.kirchenmusikliste.de/dl/comment.php?dlid=961&ENGINEsessID=f7dd685d8a2be861dff333fd5effe130  (Kanon von Wolfgang Richter)

In der evangelischen Kirchengemeinde Fruststadt (ca. 13.000 Gemeindeglieder) ist an der St. Rödel-Kirche eine hauptamtliche B-Kirchenmusikerstelle (49,3%) sofort zu besetzen.

Wir können uns gut auch ein Ehepaar vorstellen, welches sich die Stelle teilt.

Fünf Pfarrerinnen und Pfarrer sowie 19 weitere haupt- und nebenamtlich Mitarbeitende warten gespannt auf den / die neue MitarbeiterIn und wünschen sich möglichst eine dynamische, junge Person mit mehrjähriger Berufserfahrung.

Es erwarten Sie:
unsere Kantorei (SATB, 17 Frauen / 1 Mann)
vier Kinderchöre mit bis zu sechzig Kindern
der Spatzensingkreis
die Jugendband „Let it better be“
die Taize-Singkreis „Laudate“
die Lobpreisgruppe für den monatlichen Heilungsgottesdienst

An Gottesdiensten fallen an:
Die Gottesdienste um 8.30 Uhr und 10 Uhr in der Rödelkirche (anschl. Kindergottesdienst) sowie jeweils um 14 Uhr wechselnd in einem der Außendörfer (1. Sonntag im Monat auch 15 Uhr mit anschl. Kindergottesdienst in Leerkirchhausen)
freitags Wochenschlussandacht, 1 x monatlich „der andere Gottesdienst“ am Sonntagabend,
charismatischer Heilungsgottesdienst 1x monatlich am Samstag.

Außerdem ist natürlich der Organistendienst bei Taufen, Trauungen sowie den Beerdigungen auf dem kircheneigenen Friedhof (130 pro Jahr) zu versehen.
Besonderes Engagement ist bei den zusätzlich stattfindenden Familien- Friedens- und Jugendgottesdiensten, bei der jährlichen Zeltmission (12 Abende in Zusammenarbeit mit der Nachbargemeinde), der Allianz-Gebetswoche, der Gebetswoche für die Einheit der Christen, der Woche der Brüderlichkeit sowie der „Abraham-Begegnungswoche“ (in Zusammenarbeit mit dem Moscheeverein), die alle jährlich stattfinden erforderlich.

An Instrumenten stehen zur Verfügung:
– die einzige in Bayern noch in Gebrauch befindliche Orgel von Schrill & Stumpf (aus dem Jahr 1921 – umgebaut von Pfusch & Söhne 1958)
– ein Dröhnweg-Flügel (1910) im Gemeindesaal
– ein ausbaufähiges Orff-Instrumentarium (Restbestand einer Anschaffung aus dem Jahr 1966)
– eine elektronische Qualzorn-Orgel im Seniorensaal (in dem auch die Übungsstunden der Chöre und Musikgruppen stattfinden)

Der Ankauf einer gebrauchten Gitarre ist geplant. Dieses Projekt kann vom / von der StelleninhaberIn in Absprache mit der Vorsitzenden des Musikausschusses noch mit beeinflusst werden.

Neue Akzente sollen gesetzt werden durch Gründung eines Jugend- und eines Gospelchores, eines Kammermusikkreises und einer Gitarrengruppe. Die Mitarbeit im Pilotprojekt „Kirchliche Angebote im Rahmen der Ganztagsschulbetreuung“ wird erwartet; nach der Probezeit soll bei entsprechender Eignung dem / der KirchenmusikerIn ein Sitz im Regionalen Planungsausschuss übertragen werden, damit er /sie Einfluss nehmen kann auf die Gestaltung des Anforderungsprofils für die im Rahmen der Regionalisierung zusätzlich wahrzunehmenden Aufgaben in Nachbargemeinden der Region (lt. Dekanatsregionalverordnung Sitz ohne Stimmrecht)
Ferner blickt ein Posaunenchor (mit Jungbläserschulung) erwartungsvoll auf den / die neueN KantorIn.
Für den Dienst ist ein eigenes Kfz erforderlich.
Die Vergütung erfolgt nach der Königlich-Bayrischen Instrumentalisten- und Musiker-Salär-Konsistorial-Ordnung (KIMuS-K.O.) von 1901
Bei der Wohnungssuche und der Beantragung von Wohngeld ist die Kirchengemeinde bei Bedarf behilflich.

Bewerbungen bitte an:
Pfarrerin Gunhilde Gleich-Gültig In der Idylle 1
Pfarrer Friedel Freudeeierkuchen Am Pfarrgarten 2
Dekan Gerhard Glattbügel Auf der Wolke 7

Auskunft erteilen auch:
Oberlandeskirchenmusikdirektor Graf Theodor von Wegenstress-Hiernoch zu Friedensein
oder der Vorsitzende des Kirchenvorstandes, RA Dr. Benno Gutverdien

Ernstgemeinte Zuschriften unter Chiffre 08/15 an diese Zeitung

Jörg Strodthoff (leicht bearbeitet von „Barnabas“ – herzlichen Dank an den Verfasser für das Lob der Veränderungen – siehe Kommentar!)

P.S.: Was diese Stellenanzeige bewirkt  und wie es weitergeht, erfährst Du unter https://kraftwort.wordpress.com/2009/10/07/neues-aus-fruststadt-erste-bewerbung/

Wer alle weiteren Fruststadt-Folgen lesen will, sollte in der Stichwortwolke der Homepage „Fruststadt“ anklicken – dann erscheinen alle Fortsetzungen der „Fruststadt-Soap“ …