„Allerseelen-Ruhe“, „Mucksmeischenstill“, „Früh-linge“, „Das Trenn- ende“ … – das sind nur einige der Wortschöpfungen in den Gedichten von Jürgen Trumann in seinem zweiten Buch „Schräger Einfall bringt ins Lot“, auf das ich vor einiger Zeit schon einmal kurz hingewiesen habe. Wie schon in seinem ersten Gedichtband „Zurück zu den Wortzeln“ (guckst du hier: https://kraftwort.wordpress.com/2010/09/03/ein-fall-von-ei-versucht-ein-gedicht-als-buchempfehlung/) spannt sich der Bogen auch in seinem neuen Band von Erfahrungen in und mit der Natur und Erlebnissen in Cafes und Kneipen über Begegnungen mit lächelnden und anderen Zeitgenossen bis hin zu Gedanken über Gott, Glauben und Kirche, immer anregend zum Weiterdenken, oft überraschend in seinen Wortschöpfungen und Sprachspielen und meistens humorvoll. Vorgemerkt zum Zitieren in meiner nächsten Neujahrspredigt ist jedenfalls schon „Neuland“ … Gefallen hat mir auch der unaufgeregte und doch deutliche Schluss in einem Gedicht gegen alltägliche rechte Ressentiments: „Kanake heißt einfach Mensch auf Hawai. / Das bist ja auch du. Ist nichts Schlechtes dabei.“

P.S.: Bei dem im Titel genannten „Schrägen Einfall“ handelt es sich übrigens um den schrägen Einfall des Sonnenlichts durchs Fenster …  (im Gedicht „Kuss der Sonne“)

Werbeanzeigen

Mögest du dankbar und allezeit bewahren in deinem Herzen
die kostbare Erinnerung der guten Dinge in deinem Leben.
Mögest mutig du stehen in deiner Prüfung,
wenn der Gipfel, den es zu ersteigen gilt,
schier unerreichbar scheint.
Möge jede Gottesgabe in dir wachsen
dass sie dir helfe,
die Herzen jener froh zu machen, die du liebst.
Mögest du immer einen wahren Freund haben, der Freundschaft wert,
der dir Vertrauen gibt, wenn es dir an Licht gebricht und Kraft
Dass du dank ihm den Stürmen standhälst
und so die Höhen doch erreichst
Möge in Freud und Leid
das Lächeln und die Huld des Mensch gewordenen Gottessohnes mit dir sein
und dass du allezeit so innig ihm verbunden bist,
wie Er es sich für dich ersehnt.

P.S.
1. Gleich drei irische Segenstexte findet man hier: http://gospelimpuls.wordpress.com/2014/11/05/dreimal-irischer-segen/ – Im gleichen Blog gibt es auch das Lied „Maria durch ein Dornwald ging“ verbunden mit einem meditativen Gebet: https://gospelimpuls.wordpress.com/2014/11/26/fur-advent-und-weihnachten/

2. Wer nicht nur für Weihnachten, sondern auch schon für die Adventszeit einen schönen Text sucht, kann sich ja einmal das Adventsgebet in meinem Blog anschauen:

https://kraftwort.wordpress.com/2010/11/27/adventsgebet/

3. Und wer etwas Aktuelles zum weihnachtlichen Thema „Frieden auf Erden“ sucht, ist hier vielleicht richtig:

https://kraftwort.wordpress.com/2010/12/15/liu-xiaobo-ich-habe-keine-feinde-und-keinen-hass/

4. Wer schließlich – wenn Weihnachten vorbei ist – nach einem Text fürs Neue Jahr sucht, dem empfehle ich einen schönen Text, der gewöhnlich der Mutter vom Dichterfürsten Goethe zugeschrieben wird: https://kraftwort.wordpress.com/2010/12/25/rezept-fur-das-neue-jahr/.