Was ich gerade so gehört habe und weiterempfehlen kann:

1. Phrasenmäher (schon der Name zeigt, wie phantasievoll diese Truppe ist) mit dem Lied „Online hab ich ein Haus“- guckst Du hier: http://www.youtube.com/watch?v=-54JAcYK2oA

2. Von mir schon mal an anderer Stelle empfohlen: ein „intelligentes Anbetungslied“ mit dem Titel „A und Z“:  http://www.youtube.com/watch?v=T1kao1lu7LM

3. „Einfach Mensch“ – als Aufnahme nicht so „professionell“ wie die beiden vorigen Titel (und auch „unbebildert“) – aber ein sehr nachdenkenswerter Text: http://www.muteno.de/mp3/einfach_mensch.mp3

Advertisements

Vor 125 Jahren wurde Karl Barth geboren (der Vater der Dialektischen Theologie) – im gleichen Jahr, als die erste Coca-Cola als Medizin verkauft wurde. Deshalb heute ein Zitat dieses großen Theologen:

„Wir sollen als Theologen von Gott reden. Wir sind aber Menschen und können als solche nicht von Gott reden. Wir sollen Beides, unser Sollen und unser Nicht-können, wissen und eben damit Gott die Ehre geben.“

(zitiert nach: http://de.wikipedia.org/wiki/Karl_Barth)

„In jedem Menschen ist ein Abgrund; den kann man nur mit Gott füllen.“  (Blaise Pascal)

Die deutsche Sprache und Kultur kann
des Genitives nicht entraten.
Ja, der Mensch
des Geistes wird
heutigen Tages mehr denn je daran erkannt, dass er sich
eines umfassenden Gebrauchs
des Genitivs befleißigt.
Gewiss: Wir wollen auch dem Dativ jene Ehre geben, die
des Dativs ist.
Doch sei der dritte Fall stets eingedenk
der Grenzen der Grammatik.
Ihrer bedienen wir uns, um ihm zu widerstehen, sofern er sich
des Mordversuchs am Genitiv schuldig machen will.
So rufen wir heute alle Menschen
guten Willens auf, sich
des Tages und des Nachts
des Wes-Falles anzunehmen, sich
der Fülle seiner Anwendungsmöglichkeiten zu erfreuen und sich
der Tatsache zu erinnern, dass unser zweiter Fall als Kasus
der Beziehung sich bewährt, wogegen dem Dativ doch stets Distanz zu eigen ist. So sei nun, wer
des Denkens mächtig ist, auch
des Genitives Freund!
P.S.: Wessen Email-Anschrift auch immer Dir bekannt ist – lass ihn, lass sie auch
dieses Manifests teilhaftig werden!