… und die intelligente Antwort der 14jährigen Laetitia Jennißen, entstanden im Jugendschreibwettbewerb von kath.net – guckst Du HIER

 

Interessante Diskussion in der Zeit: Steht der Staat über der Religion?

http://www.zeit.de/2016/21/gesetze-staat-religion-richtlinien/komplettansicht

Meine Sicht dazu:

Was unterscheidet einen freiheitlichen Staat von einem totalitären? Der freiheitliche lässt zu, dass seinen Bürgerinnen und Bürgern etwas anderes (und durchaus unterschiedliches) wichtiger ist als er. Deshalb ist und bleibt die Religionsfreiheit (die negative UND die positive) der Prüfstein dafür, ob ein Staat freiheitlich ist. Denn das, was einem Menschen unvergleichlich wichtig ist, das ist seine Religion. (Luthers Definition “Woran du dein Herz hängst, das ist dein Gott” ist auch von der säkularen Religionswissenschaft als brauchbare Definition rezipiert worden) So einfach ist das, und deshalb haben sowohl Kauder als auch Leitlein auf ihre Weise recht.

Gott sagt: Ich will dich segnen und du sollst ein Segen sein! 1. Mose 12,2

Gott spricht: Ich lasse dich nicht fallen und verlasse dich nicht! Josua 1,5

Fröhlich lass sein in dir, die deinen Namen lieben! Psalm 5,9

Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln. Er weidet mich auf einer grünen Aue und führet mich zum frischen Wasser. Psalm 23,1

Der Herr ist mein Licht und mein Heil; vor wem sollte ich mich fürchten? Der Herr ist meines Lebens Kraft; vor wem sollte mir grauen? Psalm 27,1

Befiehl dem Herrn deine Wege und hoffe auf ihn, er wird’s wohl machen Psalm 37,5

Das ist meine Freude, dass ich mich zu Gott halte und meine Zuversicht setze auf Gott den Herrn, dass ich verkündige all sein Tun. Psalm 73,28

Gott der Herr ist Sonne und Schild, der Herr gibt Gnade und Ehre. Er wird kein Gutes mangeln lassen den Frommen. Psalm 84,12

Weise mir, Herr, deinen Weg, dass ich wandle in deiner Wahrheit: erhalte mein Herz bei dem einen, dass ich deinen Namen fürchte. Psalm 86,11

Lobe den Herrn, meine Seele, und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat! Psalm 103,2

Der Herr denkt an uns und segnet uns. Psalm 115,12

Ich bin dein, Herr; hilf mir! Psalm 119,94

Dein Wort ist meines Fußes Leuchte und ein Licht auf meinem Wege Psalm 119,105

Von allen Seiten umgibst du mich und hältst deine Hand über mir. Psalm 139,5

Der Herr richtet auf, die niedergeschlagen sind. Psalm 146,8

Lehre mich tun nach deinem Wohlgefallen, denn du bist mein Gott; dein guter Geist führe mich auf ebner Bahn. Psalm 143,10 

Ein jegliches hat seine Zeit – weinen hat seine Zeit, lachen hat seine Zeit, klagen hat seine Zeit, tanzen hat seine Zeit. Pred.3,4

So spricht der Herr, der dich erschaffen hat: Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen, du bist mein. Jesaja 43,1

Du sollst mit einem neuen Namen genannt werden, welchen des Herrn Mund nennen wird. Und du wirst sein eine schöne Krone in der Hand des Herrn und ein königlicher Reif in der Hand deines Gottes. Jesaja 62,2.3

Selig sind, die reinen Herzens sind, denn sie werden Gott schauen! Matthäus 5,8

Selig sind, die Frieden stiften, denn sie werden Gottes Kinder heißen! Matthäus 5,9

Freut euch, dass eure Namen im Himmel geschrieben sind. Lukas 10,20

Christus spricht: In der Welt habt ihr Angst; aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden. Johannes 16,33

Ich schäme mich des Evangeliums nicht; denn es ist eine Kraft Gottes, die selig macht alle, die daran glauben. Römer 1,16

Wo der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit. 2.Korinther 3,17

Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Kreatur; das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden. 2.Korinther 5,17

Seht, welche eine Liebe hat uns der Vater erwiesen, dass wir Gottes Kinder heißen sollen – und wir sind es auch! 1. Johannes 3,1

Gott ist Liebe, und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm. 1. Johannes 4,16

P.S. Wenn Du für jeden Tag einen Bibelvers lesen möchtest, hier ein Linktipp: www.losungen.de

Nichts gefunden?
Dann klappt es vielleicht HIER Diese Sammlung von 20 schönen Bibelsprüchen enthält vor allem Verheißungen und Zusagen aus der Bibel.
Oder: Bei bibleserver.com einen Suchbegriff (zB „Freude“ oder „Liebe“) eingeben – und schon erscheinen alle Bibelstellen, in denen das Wort vorkommt. Die Suche kann auch auf Teile der Bibel (zB das Neue Testament oder die Psalmen) eingegrenzt werden.
Speziell für Taufsprüche – mit einer Anleitung, um den richtigen Vers zu finden und mit Erläuterungen: http://www.taufspruch.de
(Die an dieser Stelle früher verlinkte ausführliche thematisch sortierte Spruchsammlung einer Kirchengemeinde ist auf deren Seite leider nicht mehr verfügbar)

 

 

Wenn meine Großmutter ihre Mutter besuchen wollte, brauchte sie dazu drei Tage:

Am ersten Tag fuhr sie hin – mit der Kutsche.

Am zweiten Tag war sie da. Sie half in Haus und Garten und beide erzählten sich das Neueste.

Am dritten Tag ging es wieder nachhause.

Wenn meine Mutter ihre Mutter besuchen wollte, brauchte sie dazu zwei Tage. Sie fuhr mit dem Zug. Am ersten Tag fuhr sie hin. Abends saßen beide lange zusammen und erzählten sich das Neueste. Am nächsten Tag ging es wieder nachhause.

Wenn wir meine Mutter besuchen wollen, dann brauchen wir dazu eine halbe Stunde. Mehr Zeit haben wir nicht, denn wir müssen noch die alte Standuhr vom Uhrmacher abholen, das Auto muss zum Tanken und die Kinder müssen wir rechtzeitig zur Gymnastik bringen.

Manchmal frage ich mich: Was ist eigentlich, wenn meine Kinder mich besuchen wollen?

Diesen Tagebucheintrag habe ich bereits vor 25 Jahren geschrieben. Inzwischen kann ich meine Frage beantworten:
Meine Tochter ruft einmal im Jahr aus Australien an, meistens drei Tage nach meinem Geburtstag. Den Schwiegersohn habe ich nie kennengelernt, inzwischen sind sie geschieden. Von meinem Enkel in downunder habe ich immerhin mal ein Foto bekommen, es steht auf meinem Nachttisch und neulich quäkte er auf Englisch „Hello Grandma“ ins Telefon. Mein Sohn lebt zwar nicht weit entfernt, aber auch er besucht mich überhaupt nicht, sondern ich besuche ab und zu ihn – in der Psychiatrie, er ist durch seinen Haschischkonsum schizophren geworden, dabei war er bis kurz vorm Abitur der Klassenbeste …
 
 

 

 

Das vierte Gebot richtet sich übrigens nicht an Kinder, sondern an Erwachsene:

„Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren, auf dass es dir wohlergehe und du lange lebest auf Erden“

P.S.: Die Geschichte ist natürlich fiktiv,  Ähnlichkeiten mit real existierenden Familien sind zufällig. Sie geht im ersten Teil auf ein tatsächlich vor ca. 20 Jahren im Umlauf  befindliches Predigtbeispiel zurück, dessen Autor mir nicht bekannt ist.