„Nicht wir vollbringen Rettung dem Land“

(Jesaja 26,18 in der Übersetzung von Rabbiner Ludwig Philippson)

Advertisements

Warum schmiert die SPD im Bund ab und gewinnt in Niedersachsen? Warum waren die Reformationsgottesdienste so gut besucht? Aber auch: Warum wählen Menschen AfD oder Herrn Kurz in Österreich?

Das Trend-Schlüsselwort heißt „Selbstwirksamkeit“. Psychologen sagen uns, dass es extrem wichtig ist für Menschen, dass sie die Erfahrung machen, selbst etwas bewirken zu können. Der Trendscout sagt, dass diese Erfahrung für viele Menschen immer schwieriger wird – vor allem in prekären Lebensverhältnissen, in „abgehängten“ Regionen wie Meck-Pomm, aber auch allgemein. Alles ist geregelt, alles ist vorgegeben und wen ich im Bund wähle ist fast egal, weil in jedem Fall Merkel weiterregiert.

Die einfachste Art, fehlende „Selbstwirksamkeit“ zurückzugewinnen ist die Destruktion, etwas kaputtmachen geht immer.
Und wer sein Kreuzchen bei der AfD macht, macht wenigstens das traditionelle „Lager-Parteiensystem“ kaputt. bekommt Aufmerksamkeit in Form von Aufregung in den Medien, und hat also ein bisschen etwas mit-„bewirkt“.
Was ist zu tun? Abwarten, bis sich dieser Effekt abnutzt? Das wird er so schnell nicht tun, es sei denn, die AfD würde tatsächlich eines Tages als konservative Partei ins System integriert – aber dann würde eine neue „Bäh“-Partei an ihre Stelle treten können.
Besser ist es, zu überlegen, wie in unserer Gesellschaft wieder mehr (positive) Selbstwirksamkeitserfahrungen möglich werden. Dazu könnten m.E. beitragen:
Eine Wiederentdeckung des Subsidiaritätsprinzips, des „Small is beautiful“ und ein Ende der Gigantomanie und der Fusionitis auf allen Ebenenen (auch in der Kirche übrigens!). Die Flüchtlingshilfe funktioniert übrigens genau so und hat gerade deshalb dazu beigetragen, dass sich Merkels „Wir schaffen das“ ja weitgehend erfüllt hat! Da arbeiten viele einzelne, kleine Initiativen, vereine, Kirchengemeinden gemeinsam und die „Offiziellen“ machen nur das Nötogste (manhcmal leider nicht mal dass …) – mehr könnte der Staat auch gar nicht bezahlen.
Auch meine Uralt-Idee einer Abschaffung (oder wenigstens Absenkung) der Fünf-Prozent-Hürde mus sich hier noch einmal einbringen. Sie schützt ja, wenn‘ hart kommt sowieso nicht vor Nazis. Dann ist es doch besser, man kann als Protestwähler auch mit „Wirksamkeitschance“ eine nicht-extremistische Kleinpartei wählen. Oder hat dem Europaparlament etwa bisher die Tatsache geschadet, dass dort auf Grund der für Europa abgeschafften Hürde jetzt auch Piraten und ÖDP vertreten sind? Wohl kaum. (Übrigens ist auch die FDP nur aus diesem Grund im EP vertreten …)
Warum hat aber nun die SPD kurz nach der BTW in Niedersachsen plötzlich gewonnen? Hier ist der bundesrepublikanische Normalfall eingetreten:
Der deutsche Michel will nicht, dass eine Regierung „durchregieren“ kann. Regiert im Bund die CDU, müssen im budnesrat SPD-geführte Länder die Mehrheit haben, regiert die SPD im Bund, müssen unionsgeführte Länder den Bundesrat bestimmen; so will das „der Wähler“ traditionell, das ist zwar manchmal doof (und spült manchen Ländern Extra-Geld in die Kasse, weil die Zustimmung im Bundesrat ja manchmal „erkauft“ wird …) kommt aber dem harmoniesüchtigen und „Absolute-Mehrheit-feindlichen“ Deutschen sehr entgegen. In Wahrheit will er nämlich (und hatte er fast immer!) eine „Große Koalition“ – und die des Gleichgewischts zwischen Bundestag und -rat ist eben eine der „höheren Ordnung“ …
Ein weiterer Grund für Weills Sieg ist natürlich Weill selbst. Auch er ist, wie Laschet udn Kramp-Karrenbauer, die anderen Wahlsieger dieses Jahres, vergleichsweise „langweilig“, gerade nicht „laut“ und polternd wie Seehofer oder manchmal auch Schulz. Und er ist gerade kein bundespolitischer Promi, sondern – ebenso wie Laschet – „provinziell“ (was beim Deutschen Michel eben positiv besetzt ist!)Insofern bestätigen sich die Trends, die der Trendscout im vorigen entsprechenden Beitrag entdeckt hat!

Unglaublich: Es liegt schon 110 Jahre zurück, dass Astrid Lindgren geboren wurde – aber wenn Kinder heute ihre Geschichten lesen (das tun sie!), dann siend sie genauso frisch wie immer. Bei  mir steht sie jedenfalls im persönlichen „Heiligenkalender“ …

File:Astrid Lindgren Grabstein.jpg

Gerade im Netz gefunden:

We regret to advise that the 2018 Global Atheist Convention, Reason to Hope, has been cancelled.
If you are a ticket holder, you are entitled to a refund (including fees) and we will be in touch with you directly.

(Der Google Translater übersetzt das so:
Wir bedauern, dass die Globale Atheistische Konvention von 2018, „Grund zur Hoffnung“, abgesagt wurde.
Wenn Sie ein Tickethalter sind, haben Sie Anspruch auf eine Rückerstattung (einschließlich Gebühren) und wir werden direkt mit Ihnen in Verbindung treten.

Zum Vergleich: Der Kirchentag 2017 in Berlin und Wittenberg (der sich nur „Deutscher“ ev. Kirchentag nannte und kein „globaler“ Kongress sein wollte) hatte zwar weniger Besucher als vorhergesagt, er fand aber statt!

(BTW: Ich war kein „Tickethalter“ der obigen Veranstaltung. Aber den Titel „Grund zur  Hoffnung“ könnten wir doch gut für einen Kirchentag übernehmen – da würde er m..E. sehr viel besser passen …)

„Nimm dich beim Predigen nicht so wichtig! Es war ein Hahn, der Petrus zur Buße brachte – und der Hahn landete mal irgendwann im Suppentopf … “ (Jürgen Werth, HIER gefunden)

„Sagt den verzagten Herzen: Seid getrost, fürchtet euch nicht! Seht, da ist euer Gott!“ Diese wunderschöne heutige Tageslosung aus Jesaja 35 kann man auch singen. HIER ist die kurze Liedzeile zu finden!

Mal was Gutes zum Reformationsjubiläum (auch wenn es ganz offiziell jetzt „vorbei“ ist …: ) gibt es bei ZEIT ONLINE